Beitrag von:

Sebastian Jersch
RLP®, Financial Advisor (ebs)

Was bedeutet Krieg für die Kapitalmärkte

06. März 2022

Was bedeutet Krieg für die Kapitalmärkte

06. März 2022

Beitrag von:

Sebastian Jersch
RLP®, Financial Advisor (ebs)

Liebe Anleger,

am 24. Februar 2022 startete Russland eine groß angelegte Invasion in der Ukraine und markierte damit eine dramatische Eskalation des Konflikts zwischen den beiden Ländern, der weit in die Geschichte zurückreicht. Dieser Konflikt hat sich seit 2004 zunehmend verstärkt durch die geopolitischen Interessen zweier diametral gegenüberstehender Modelle wirtschaftlicher Integration: Die EU mit dem Angebot einer östlichen Partnerschaft auf der einen Seite und Russland in einer Union der ehemaligen Sowjetrepubliken auf der anderen. Der Krieg hat der Ukraine bereits weitreichende Zerstörungen zugefügt, die eine große humanitäre Katastrophe verursacht hat.

Angesichts der menschlichen Tragödie erscheint es zynisch, über Finanzmärkte zu sprechen. Abgesehen von der Bedrohung des Weltfriedens sind viele Anleger jedoch verständlicherweise darüber besorgt, wie sich der Konflikt auf ihre Vermögensanlagen, insbesondere ihr Aktienportfolio auswirken könnte.

Mit dieser Information wollen wir nicht die humanitäre Katastrophe, die mit jedem Krieg verbunden ist, übergehen oder klein machen. Vielmehr ist es uns daran gelegen, Anlegern verständlich zu machen, welche Auswirkungen Kriege auf die Finanzmärkte haben können. Mit diesem Verständnis wollen wir eine Hilfestellung dafür geben, was sie tun können, um für die eigene Finanzplanung langfristig keinen finanziellen Schaden davon zu tragen.

Dies vorangestellt sind Kriege aus der Sicht der Kapitalmarktforschung ein Standardproblem der Menschheit. Bis heute gab und gibt es geopolitische Interessen, die zu militärischen Konflikten und Auseinandersetzungen geführt haben. Wissenschaftliche Studien untersuchen, wie sich kriegerische Auseinandersetzungen in der Vergangenheit auf die Wirtschaft und damit auch auf die Finanz- bzw. Aktienmärkte ausgewirkt haben. Es lohnt sich, diese Untersuchungen anzusehen.

The War Puzzle

Umfassende Daten über Kapitalmärkte und militärische Konflikte reichen zurück bis in das Jahr 1830. Anhand dieser Daten versuchen Kapitalmarktforscher auf rein wissenschaftlicher Basis zu erklären, wie und warum Kapitalmärkte auf Kriegsereignisse reagieren.

Eine Studie aus dem Jahr 20151, die auch für den aktuellen Konflikt als repräsentativ angesehen wird, zeigt, dass Börsenkurse sehr sensibel auf die Wahrscheinlichkeit des Ausbruchs eines großen Krieges reagieren, d.h. eine Zunahme der Wahrscheinlichkeit eines Krieges senkt die Aktienkurse und umgekehrt.

Rätselhaft (daher der Begriff „Puzzle“) ist allerdings, dass, sobald ein Krieg ausbricht, die Börsenkurse nicht weiter sinken, sondern ganz im Gegenteil deutlich ansteigen. Dies galt für alle Kriege mit einem mehr oder weniger langem Vorlauf, wie z.B. für den 2. Weltkrieg, den Irak Krieg 2003 oder den Vietnam Krieg. Ab Kriegsausbruch ist das Wesentliche an den Börsen bereits geschehen.

Kriege dagegen, die plötzlich „aus heiterem Himmel“ ausbrechen (z.B. Angriff auf Pearl Harbor, Korea Krieg, Invasion Kuwait), zeigen dagegen ein unterschiedliches Muster. Hier zeigt sich die Tendenz, dass die Börsenkurse ab Kriegsausbruch sinken. Diese unterschiedliche Reaktion der Märkte passt auch zum grundsätzlichen Konzept, dass der Kapitalmarkt die Informationen einpreist und eben nicht die Ereignisse.

Tabelle: Auszug aus The War Puzzle: Brune, Hens, Rieger, Wang 2015

Selbst wenn die Erkenntnisse der Vergangenheit keine verlässliche Auskunft über zukünftige Ereignisse geben können, scheint auch der Ukraine Konflikt tendenziell in ein sich länger abzeichnendes Szenario zu fallen. Wir haben seit Jahresbeginn eine Vorlaufzeit gesehen, in der die Märkte bereits fallende Kurse verzeichnet haben.

Somit ergibt die 12-Monats-Prognose aus der Kapitalmarktsicht, dass der Markt jetzt tendenziell eher stark ansteigt, als dass er weiter fällt. Rational betrachtet, sind bereits jetzt eine erhebliche Menge negativer Informationen im Markt eingepreist, was somit einen größeren Raum für positive Überraschungen gibt. Natürlich kann der Konflikt weiter eskalieren, d.h. Raum für negative Überraschungen ist auch gegeben. Die Wahrscheinlichkeit aber für positive Überraschungen ist deutlich höher.

Stabilität durch Abhängigkeit

Betrachten wir die verschiedenen militärischen Auseinandersetzungen in der Vergangenheit, spricht wenig dafür, dass Militäraktionen die globalen Aktienmärkte über lange Zeiträume nachteilig beeinflussen. Auch wenn vorübergehende Kursabschwünge wahrscheinlich sind, werden diese normalerweise relativ bald wieder ausgeglichen.

Eine Marktreaktion auf Militäraktionen kann jedoch davon abhängen, wie robust die Weltwirtschaft als Ganzes ist. Ein starkes wirtschaftliches Umfeld und selbstbewusste Anleger führen wahrscheinlich zu geringeren Marktreaktionen, die durch Militäraktionen hervorgerufen werden können. Aus Sicht des Finanzmarktes gibt es dabei zwei beeinflussende Größen:

In beiden Fällen darf man derzeit von einer robusten Situation ausgehen. Dies gilt sowohl im Hinblick auf eine diese Stabilität fördernde Zentralbankenpolitik als auch für die Interessen der einzelnen Marktakteure. Im Gegensatz zur historischen Betrachtung bewegen wir uns heute in einer global vernetzten Wirtschaft. Das große Versprechen der Globalisierung war: Je stärker die wirtschaftliche Abhängigkeit besteht durch internationale wirtschaftliche Verflechtungen, desto geringer ist die Gefahr für Kriege.

Schauen wir uns weltweite High-Tech Erzeugnisse an, gibt es derzeit kein Produkt, das nicht auf Teile aus Europa, USA als auch China angewiesen ist. Und ja, Russland spielt eine zentrale Rolle bei der Rohstoffversorgung. Täglich kaufen die EU, Großbritannien und die USA Rohstoffe aus Russland im Umfang von 700 Mio. $. Daher wurde auch bewusst die Sanktionierung durch die Abkopplung vom internationalen Zahlungssystem Swift nicht auf die Bereiche ausgeweitet, die die Rohstoffversorgung sicherstellen.

So irrational der russische Präsident Putin unserer Wahrnehmung nach auch zu agieren vermag: Auch er kann sich diese Situation nur so lange leisten, wie sich China nicht an den internationalen Sanktionen beteiligt. Und China hat als aufstrebende Wirtschaftsnation auch kein Interesse daran, dass die Weltwirtschaft wegen eines solchen Konflikts in den Abgrund gerissen wird.

Natürlich kann man nichts prognostizieren, aber eine Weltwirtschaftskrise ist nicht in Sicht. Ja, man kann immer schwarzmalen. Es besteht immer die Möglichkeit, in der Phantasie die Dinge weiter zu eskalieren. Das bringt einen aber auch nicht weiter.

Risikobewertung im Detail

Um mögliche Auswirkungen der aktuellen Krise für das Anlegerportfolio besser zu verstehen, verlassen wir die Vogelperspektive des gesamten Kapitalmarktes. Wir investieren z.B. in unserer Vermögensverwaltung derzeit in ca. 12.500 Unternehmen weltweit. Der Blick auf die Details zeigt jedoch:

Der richtige Fokus

Informationen aus dem eigenen sozialen und gesellschaftlichen Umfeld zeigt bei Menschen tendenziell eine größere Nachwirkung bzw. Relevanz. Die spezielle Abhängigkeit Deutschlands bei der Rohstoffversorgung wirkt entsprechend stärker auf die Wahrnehmung von Anlegern und somit auf die Marktentwicklung in Deutschland. Der permanente, auf einen beschränkten Wirtschaftsraum bezogene Informationsfluss durch öffentliche Medien kann so zu einer falschen Risikoeinschätzung bei deutschen Anlegern führen.

Betrachten wir in diesem Zusammenhang die Wertentwicklung eines DAX ETF (als Spiegel der verzerrten Risikowahrnehmung eines deutschen Anlegers) im Vergleich zum MSCI World ETF und einer 100% Aktienanlage im Rahmen unserer Vermögensverwaltung wird deutlich: Insbesondere für den Krisenfall ist ein Portfolio wichtig, das die Marktrisiken minimiert. Ein weltweit diversifiziertes Portfolio ist daher besser geeignet als ein Aktienportfolio, das sich allein auf den deutschen Markt konzentriert.

Um Risiken aus plötzlich auftretenden Konflikten auf die eigene Kapitalanlage objektiv zu bewerten und langfristig finanziell erfolgreich zu sein, empfiehlt es sich, folgende Aspekte zu berücksichtigen:

In Krisensituationen sollten Anleger nicht in Panik geraten. Vernünftiger ist es, ein am eigenen Finanzplan angepasstes Engagement in den weltweiten Aktienmarkt beizubehalten, anstatt zu versuchen, die Märkte zu timen. Dieser langfristige Anlageansatz hat sich in der Vergangenheit gut bewährt. Er hat den Test der Zeit bestanden!

Herzliche Grüße

Sebastian Jersch


RISIKOHINWEIS >>

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Neo Consult zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung der Neo Consult wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden.

Renditeangaben aus der Vergangenheit lassen keine Aussage über zukünftige Ergebnisse zu. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück. Alle zur Verfügung gestellten Informationen bezüglich historischer Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen und dienen ausschließlich der Information und zu Illustrationszwecken. Mandanten oder zukünftige Mandanten können daraus nicht ableiten, dass die Entwicklung ihrer individuellen Anlagen sich im Verhältnis zur Marktentwicklung gleich verhalten oder diese gar übersteigen.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem keine individuelle Anlageberatung.

Die Neo Consult gibt keine Stellungnahme oder Garantieerklärung über die Richtigkeit, Zeitlosigkeit, Angemessenheit, Vollständigkeit oder Relevanz jedweder Information, die durch unbeteiligte Dritte bereitgestellt wird, gleich ob in diesem Dokument verarbeitet, mit der Neo Consult Website verbunden oder in diese eingearbeitet und trägt dafür keine Verantwortung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Neo Consult zulässig.